Standortunabhängige Grundlagenforschung

Standortunabhängig und anwendungsorientiert, d.h. auf die spätere praktische Nutzung ausgerichtet, versteht sich die Grundlagenforschung. Sowohl das BMFT (ab 1980 bis 1999), das BMWA bzw. BMWi (ab 1999) als auch das BMU finanzieren bzw. finanzierten nicht anlagenbezogene Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich der Endlagerung.. Das BMWi fördert jährlich Vorhaben für ca. 9 Mio. €. Die jährlichen Ausgaben in diesem Bereich des BMU betrugen in den Jahren 2003 bis 2008 durchschnittlich 3 Mio. €. Das aktuelle Förderkonzept des BMWI zur Endlagerforschung umfasst den Zeitraum 2011 bis 2014. Im Haushaltsjahr 2012 stehen rund 11 Mio. € für die Finanzierung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben über die Projektförderung zur Verfügung.

Projekt- und standortbezogene Arbeiten

Verantwortlich für projekt- und standortbezogene Arbeiten ist das BMU. Bei Entwicklungs-  und Forschungsaufgaben bedient es sich des Bundesamts für Strahlenschutz. Dieses ist dem Ministerium als organisatorisch selbständige, wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde unterstellt. Die Forschungsvorhaben werden vom BfS beauftragt und über die Endlagervorausleistungsverordnung (Endlager VlV) den Abfallverursachern in Rechnung gestellt.