Morsleben
Das Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) diente ursprünglich als Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in der ehemaligen DDR. Im Rahmen der Wiedervereinigung wurde das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Betreiber der Anlage.

1998 wurden die letzten radioaktiven Abfälle, seit 1990 aus dem gesamten Bundesgebiet, im ERAM eingelagert. Seitdem wird die Anlage zur Stilllegung vorbereitet. Damit ist das ERAM das erste Endlager für radioaktive Abfälle in Deutschland, das nach einem atomrechtlichen Planfeststellungsverfahren sicher stillzulegen ist.