Förderturm Konrad Schacht 1
Mit der Inbetriebnahme des Endlagers Konrad wird die Entsorgung des schwach- und mittelradioaktiven Abfalls, d.h. von mehr als 90 Prozent des gesamten Volumens aller radioaktiven Abfälle in Deutschland, sichergestellt sein. Seit Anfang 2007 liegt ein bestandskräftiger, unanfechtbarer Planfeststellungsbeschluss für die Errichtung und den Betrieb des Endlagers vor. Damit ist das Endlager Konrad die erste Anlage zur Entsorgung von radioaktiven Abfällen in Deutschland, für die ein formelles Planfeststellungsverfahren durchgeführt wurde. Die aktuellen Planungen gehen von einer Inbetriebnahme des Endlagers im Jahr 2022 aus.